Freitag, 6. Juli 2018

So verblüffend einfach kann Zufriedenheit sein

Typisch? Es ist wohl tatsächlich so, dass wir allzu oft gerade beim Arbeiten mit unseren Gedanken abschweifen, etwa wenn unser Gehirn überfordert wird (Quelle: „Konzentration - Wie wir lernen, wieder ganz bei der Sache zu sein“ von Marco von Münchhausen).

Schweifende Gedanken aber machen unglücklich. Diese (mir neue) Einsicht stammt aus dem Buch „Die Katze des Dalai Lama“ von David Michie, das Teil meines Lesestoffs bei meinem letzten Yoga-Kurzurlaub in Sidmouth war. Die Geschichte in dem Buch ist aus der Sicht der Katze des Dalai Lama beschreiben und vermittelt auf verblüffend anschauliche Weise buddhistische Prinzipien und Denkweisen, erklärt aber auch, was Achtsamkeit eigentlich ist.

Für mich sind Yoga-Kurzurlaube bei Jala Flow Yoga in Sidmouth zu einem bewährten Mittel geworden, um mich zwischendurch von meiner Arbeit zu regenerieren. Ab und zu Energie tanken und sich neu orientieren: Wir alle wissen, wie gut und wie wichtig das für uns ist!

Da Sidmouth an der englischen Südküste (nicht weit von Exeter entfernt) binnen weniger Stunden mit Bahn und Bus von meinem Wohnort Bristol leicht erreichbar ist, muss ich hierzu nicht mal weit verreisen. So war dies bereits mein vierter Sidmouth-Aufenthalt innerhalb eines Jahres.

So wichtig für uns: ab und zu Energie tanken und sich neu orientieren

Ich bin ja nunmehr seit geraumen 10 Jahren mit dem professionellen Übersetzen (viel)beschäftigt. Und weil meine Tätigkeit mittlerweile zur Gewohnheit geworden ist und die Übersetzungsvolumina immer mehr zunehmen, muss ich gestehen: Mich beschleicht jetzt öfter auch mal ein gewisses Gefühl der Eintönigkeit. Der sprühende, meinen Übersetzungsanfängen innewohnende Zauber ist ein wenig dahin.

Deshalb kamen so manche Theorien aus „Die Katze des Dalai Lama“ gerade zur rechten Zeit, vor allem eine: Im Grunde ist es egal, was man tut; für die eigene Zufriedenheit ist es allein wichtig, dass man ganz bei der Sache ist, mit der man sich gerade beschäftigt. (Leider kann ich den genauen Wortlaut nicht wiedergeben, da ich hierfür die betreffende Stelle im Buch erst wiederfinden müsste.)

Mit anderen Worten, der eigenen Zufriedenheit abträglich sind Ablenkungen und schweifende Gedanken (etwa beim Übersetzen allein daheim!). Förderlich hingegen ist es, den gegenwärtigen Moment bewusst zu erleben und im Hier und Jetzt zu leben (sich etwa zu vergegenwärtigen, dass der Job, den man sich ausgesucht hat, auch nach 10 Jahren eigentlich immer noch Spaß macht!).

Grundstein für Zufriedenheit: Achtsamkeit

Für all meine Sidmouth-Aufenthalte typisch ist, dass ich immer sympathischen Menschen begegnet bin, so auch dieses Mal unter anderem in Selley’s, einem meiner dortigen Lieblingscafés: Über einem Stück Kaffee- und Walnusstorte bot das Thema Achtsamkeit (auf Englisch: „mindfulness“) hervorragenden Stoff für ein Gespräch, zu dem es zufällig zwischen der jungen Oberin, einer 91-jährige Dame am Nachbartisch und mir dort gekommen ist.

Das Buch „Die Katze des Dalai Lama“ habe ich bei dem Gespräch in Selley's natürlich wärmstens empfohlen – und mir am Abend in meinem Hotelzimmer gleich noch ein weiteres Buch von David Michie auf meinen E-Reader heruntergeladen. Es trägt den vielversprechenden Titel „Why mindfulness is better than chocolate“.

Eigentlich ist es wohl ganz einfach: Der Grundstein für (berufliche wie private) Zufriedenheit – und nicht zuletzt auch für das Erleben von Flow – ist das Genießen des jetzigen Moments, das achtsame Empfinden des gegenwärtigen Geschehens, das Bei-der-Sache-Sein. Schweifende Gedanken hingegen machen unglücklich.