Samstag, 5. Januar 2019

Warum nichtphysisches Entrümpeln Übersetzern guttut

„Gerümpel ist nicht nur Kram in Form von Gegenständen. Es sind auch überholte Vorstellungen, schädliche Beziehungen und schlechte Gewohnheiten. Gerümpel ist alles, was deinem besseren Ich nicht nützt.“ (Eleanor Brownn)

Welcher Vorstellungen, Beziehungen und Gewohnheiten sollten wir Übersetzer (oder eigentlich wir alle) uns idealerweise entledigen, weil sie unserer Gemütsverfassung oder unserem Wohlbefinden schaden?


„Gerümpel ist alles, was deinem besseren Ich nicht nützt.“ (Eleanor Brownn)

Überholte Vorstellungen
Viel zu oft stoßen wir leider noch auf die immer selben irrigen Vorstellungen zum Übersetzerberuf. Wollten wir einige davon ausmerzen, müssten wir Folgendes mit Überzeugung erklären: Ja, für die Arbeit des Übersetzens muss man hochqualifiziert sein. Ja, damit lässt sich gut Geld verdienen. Ja, die Tätigkeit macht Spaß, genau wie das Arbeiten allein daheim!

Schädliche Beziehungen
Ist es gar an der Zeit, dass wir den Kontakt zu Leuten auf Social Media abbrechen, über die wir uns ständig aufregen? Oder ist die Zeit reif dafür, dass wir uns von Kunden verabschieden, mit denen wir, gleich aus welchem Grund, nur ungern zusammenarbeiten? Finde heraus, welche Kunden herausragend sind, und suche die Nähe von Menschen, die dich respektieren und unterstützen.

Schlechte Gewohnheiten

Ich tue mich schwer damit, folgende schlechte Gewohnheiten abzulegen: Ich lasse mich leicht von den Nachrichten ablenken, wenn ich eigentlich arbeiten sollte. Außerdem schiebe ich oft noch Eilaufträge ein, obwohl mein Auftragsbuch schon übervoll ist. Und ich konsumiere zum Tagesende hin zu viel Junk Food. Das Ablegen schlechter Gewohnheiten setzt voraus, dass wir bewusst etwas verändern oder erreichen wollen.

Entledigen wir uns überholter Vorstellungen, schädlicher Beziehungen und schlechter Gewohnheiten, werden wir daraus erstaunlichen Nutzen ziehen: mehr Zufriedenheit im Beruf, ein höheres Selbstwertgefühl und eine bessere Lebensqualität auf Dauer!

Dieser Blogartikel ist eine Übersetzung meines ursprünglich auf Englisch verfassten Blogartikels „Why eliminating non-physical stuff benefits translators“ vom 13. Juni 2018.